"Was macht Lokwort?" ist die meistgestellte Frage von Bekannten, die das Programm noch nicht kennen. In Anbetracht der bisher publizierten Bücher ist eine der möglichen Antworten: Lokwort ist ein Reisebuchverlag "der anderen Art". Äussere Reisen und innere Reisen - Berichte zu dem, wo einen die Seele hinzieht.

Dazu passend erscheint im Programm - universell ausgerichtet wie sprachlich lokal verankert - die berndeutsche Ausgabe vom "Der Kleine Prinz", der seinen Planeten verliess, um auf der Erde einen Freund zu finden. Roland Jeanneret portraitiert den humanitären Einsatz der Emmentalerin Elizabeth Neuenschwander, die als 87-jährige noch heute in Afghanistan Unglaubliches leistet. Ueltsch Arnd hat in Bern als Buschauffeur seine Runden gedreht und so über buchstäblich erfahrene Erfahrungen sinniert. Patric Marino verbindet die Schweiz mit Kalabrien und beschreibt den südlichen Alltag an der Seite seiner Grosseltern, Daniel Ludwig's Roman pendelt zwischen der Schweiz und Nordkorea, währenddem Lorenz Stäger's Kammerdiener die halbe Welt bereist.
Ergänzend dazu die inneren, irgendwie kürzesten und gleichzeitig weitesten Reisen: Elisabeth Bond's Publikationen erklären universelle Zusammenhänge und sind spirituell ausgerichteten Lesern Orientierungshilfen, die in grössere Dimensionen führen.

Wem es gelingt, in diesem Umfeld spannend und erweiternd zu schreiben, ist als Autorin oder Autor bei Lokwort herzlich willkommen! Und als Leser/in sowieso.

Herzlich und auf bald,
Bernhard Engler










                                       Letztes Update dieser Seite: 17.10.2016 -
www.lokwort.ch