zurück zur Buchbeschreibung

Regula Stucki: Tränen lachen

Stimmen zum Buch:

MIGROS MAGAZIN, 24. Oktober 2016
Diesen Artikel lesen

Basler Zeitung, 4. Januar 2017
Diesen Artikel lesen

Radio SRF1, 6. April 2017
Diese Reportage hören (beginnt bei Minute 6.55)

Zeitschrift "Krankenpflege", April-Ausgabe 2017
"Ich sehe einen grossen Verdienst der Autorin darin, ihre Arbeitsweise «für alle Welt» und damit auch für Pflegende transparent und plausibel zu machen. Aus jeder Zeile spricht ihr Mut und ihre Liebe zum Leben als etwas Unvollkommenem. Diese clowneske Fähigkeit, das Unliebsame anzunehmen und zu verwandeln, beeindruckt mich sehr."
Den ganzen Artikel lesen

"Die Arbeit der Klinikclowns ist eine sehr wertvolle, die ich seit vielen Jahren intensiv mit meiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN unterstütze. Regula Stucki ist es in ihrem Buch gelungen, feinfühlig und humorvoll die Momente zu beschreiben, die heilsame Stimmung ausmachen. Und wer "Tränen lachen" gelesen hat, weiß: die Clowns sind Joker der Zuwendung, die man ernst nehmen sollte - so komisch es klingt."
Eckart von Hirschhausen

"Als Leserin oder Leser geht man Seite an Seite mit ihr an die Pflegebetten und lässt sich faszinieren von der Kreativität der Clownin und der Ansprechbarkeit der Menschen auf der anderen Seite. Das Buch 'Tränen lachen' zeigt nicht nur durch den stetigen Wechsel von Erlebnisberichten und Nachdenklichkeiten zum eigenen Clownin-Dasein eine inhaltliche Fülle. Es lässt aus dem Abenteuer Clownerie ein Faszinosum werden. Danke Dr. Tralala!"
Christoph Müller, humorcare.ch

"Das Buch liest sich ausgesprochen flüssig und leicht und rutscht weder ins Weinerliche noch ins Lächerliche ab. Den amüsanten und warmherzigen Schilderungen dürfte ein breites Publikum gerne folgen, daher breit empfohlen!"
Schweizer Bibliotheksdienst

Rückmeldung von Barbara Gyger Bühler zum "Wyberobig mit Regula Stucki" in der Buchhandlung "Buch und Papier" in Sirnach:
"Regula Stucki beginnt die Lesung mit ihrer Biographie. Dabei verändert sich Regulas Mimik, Haltung und Stimme ständig. Der Schalk steht ihr ins Gesicht geschrieben und sie wird von der Buchautorin zur Schauspielerin und Künstlerin. Immer wieder wechselt sie die Rollen und das macht ihre Lesung so abwechslungsreich und atmosphärisch. Nicht zuletzt erzählt Regula Stucki zwischendurch kleine Müsterchen aus ihrem beruflichen und privaten Alltag, was das Publikum zum Lachen und Staunen bringt. Als Zuhörerin solidarisiert man sich sofort mit ihr."

zurück zur Buchbeschreibung










                                       
Letztes Update dieser Seite: 14.06.2017 - www.lokwort.ch